Hippotherapie ist ...

Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage unter Einbeziehung des Pferdes als Medium.

Dabei werden dreidimensionale Bewegungsimpulse genutzt, die über den Pferderücken auf das Becken des Patienten übertragen werden, vornehmlich in der Gangart Schritt.

Durchgeführt wird die Hippotherapie von speziell ausgebildeten Krankengymnasten / Physiotherapeuten mit einer Zusatzqualifikation für Hippotherapie.

Diese kann beim “Deutschen Kuratorium für therapeutisches Reiten” in Warendorf erworben werden.


Dauer


Die Hippotherapie wird in der Regel einmal pro Woche durchgeführt und dauert je nach Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit des Patienten 20- 30 Minuten.

 

Was bewirkt Hippotherapie?

Die einmalige Möglichkeit der dynamischen physiotherapeutischen Behandlung in der Fortbewegung.

Intensives Training der Rumpfmuskulatur durch ständig wiederkehrende dreidimensionale Bewegungsimpulse, die vom Körper des Patienten aufgenommen, wiederholt, verbessert und automatisiert werden.

Tonusregulation der Muskulatur: Schlaffe Muskulatur wird tonisiert, die Spannung erhöht sich. Spastische Muskulatur wird detonisiert, die Spannung sinkt, die Spastik wird gehemmt.

Erfahrung der gangtypischen Fortbewegung im Raum, für Rollstuhlfahrer ein großes Erlebnis.

Rumpftraining und sanfte Mobilisation der Wirbelsäule mit Haltungsschulung. Kontrakturbehandlung,
vor allem für die Hüftgelenke.

Balance und Gleichgewichtsschulung. Es findet eine Auseinandersetzung mit der eigenen Körper mitte statt,
was besonders bei Halbseitenlähmung sehr wichtig ist.

Anbahnung des Gehens durch gangtypische Bewegungsmuster.